Max Hilpert

geboren in Homburg/Saar, absolvierte sein Studium an der Musikhochschule Köln bei Prof. Erich Penzel.
Es folgten Engagements an der Staatsphilharmonie Koblenz, im Gürzenichorchester Köln und von 1988 bis 1994 als Solohornist der Berliner Symphoniker.
Seit 1994 ist Max Hilpert Solohornist des MDR-Sinfonieorchesters. Er tritt regelmäßig solistisch auf und arbeitete dabei mit Dirigenten wie Hartmut Haenchen, Hans Rotmann, Howard Arman, Fabio Luisi, Marcello Viotti, Rolf Gupta, Jun Märkl, Bruno Weil, Michael Sanderling und Roger Norrington zusammen. Mit großer Vorliebe pflegt er die Kammermusik als Mitglied im  Leipziger Hornquartett, dem  MDR-Bläserquintetts und bei den sächsischen Bläsersolisten. Überdies beschäftigt er sich mit historischer Aufführungspraxis und dem Spiel auf Naturhörnern des 17. und 18. Jahrhunderts.
Seit mehreren Jahren spielt er im Orchester der Bayreuther Festspiele.